Silber-Pappel

Botanischer Name (lateinisch): Populus alba

Eine Silberpappel (Populus alba) gehört zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Die Pappel ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch. Die Blütezeit der Silberpappel ist von März bis April. Die Blühten des Baumes sind grün, rot.

Silber-Pappel

Quelle: pixabay.com / teamLumondi

Steckbrief

FamilieWeidengewächse (Salicaceae)
GattungPappel (Populus)
BaumartLaubbaum
Höhe20 bis 30 m
Geschlechtunisexuell / eingeschlechtlich
Blattrandgelappt
BlütezeitMärz bis April
Blütenfarbegrün, rot
Herbstfarbegelb
FruchtartKapselfrüchte
WurzelsystemTief- und Flachwurzler
GartenGut als Gartenbaum geeignet
VerwendungParkbaum, Pioniergehölz
VerbreitungMitteleuropa
Herkunfteinheimisch
Erscheinungsommergrün
Frosthärtebis zu –28°C
HolzwertNutzholz
Häusigkeit zweihäusig

Informationen

Die Silberpappel, lateinisch Populus alba, zählt zur Gattung der Pappeln. Auch unter dem Namen Weiß-Pappel bekannt, handelt es sich bei diesem Weidengewächs um einen sommergrünen Laubbaum, der je nach Standort eine Größe von bis zu 45 Meter erreicht. Silberpappeln können zwischen 300 und 400 Jahre alt werden.

Blätter

Charakteristisch für die Silberpappel sind ihre wechselständigen und formenreichen Laubblätter. Sie sind in Blattspreite und Blattstiel unterteilt. Letzterer besitzt eine Länge von ungefähr zwei bis fünf Zentimeter. Die Blätter der Silberpappel sind gebuchtet und der Blattrand gekerbt.

Manche Blätter, größtenteils Langtriebe, können eine Länge von bis zu zwölf Zentimeter und eine Breite von zehn Zentimeter erreichen. Am unteren Teil dieser Langtriebe sowie Kurztriebe entwickeln sich rundliche und ungelappte Blätter, die eine Länge von rund sieben Zentimeter erreichen können.

Im Herbst verändern die Blätter der Silberpappel ihre Farbe und erstrahlen in einem gelben Farbton.

Früchte

Die Silberpappel besitzt Kapselfrüchte, welche zahlreiche Flugsamen beinhalten. Sie sind sehr klein und werden größtenteils durch den Wind in andere Gebiete verweht. Von Mai bis Juni reifen die Samen in einer kleinen Kapselfrucht heran. Die Samen der Silberpappel werden nicht alt und besitzen darüber hinaus kein eigenes Speichergewebe.

Zwischen den Monaten März und April liegt die Blütezeit der Silberpappel. Diese findet im Regelfall noch vor dem ersten Laubaustrieb statt. Die Blütenstände in Form von Kätzchen besitzen meist eine Länge von rund vier Zentimeter und hängen vom Baum herab.

Obwohl der Wind als Hauptbestäuber gilt, sind auch Bienen für den Baum sehr wichtig.

Baum und Rinde

Die Silberpappel ist ein Flachwurzler mit sehr weit ausreichenden Wurzeln. Für gewöhnlich bildet diese Gattung eine rundliche Krone aus, die jedoch relativ häufig auf eine Seite überhängt. Dies verleiht dem Baum sein asymmetrisches Erscheinungsbild. Wie der Name bereits verrät, besitzt der Baum eine leicht silbrige Färbung.

Die Rinde der Silberpappel zeigt anfangs eine weißgraue Farbe zusammen mit einer glatten Struktur. Je weiter das Alter des Baumes voranschreitet, desto schneller verändert sich die Farbe. Die anfänglich noch weiße bis graue Färbung der Rinde verändert sich mit zunehmendem Alter in ein sattes dunkelgrau. Junge Zweige sowie grüne Triebe weisen ebenfalls eine weißfilzige Behaarung auf.

Die Blätter sind auf der Unterseite filzig und schneeweiß, die Oberseite erstrahlt in einem satten Hellgrün.

Vorkommen

Silberpappeln sind in Mitteleuropa sehr weit verbreitet. Zusätzlich kommen sie in weiten Teilen Asiens und Nordafrikas vor. Auch in Teilen West- und Nordeuropa haben sie sich mittlerweile eingebürgert. Sie sind vor allem an größeren Flüssen gerne zu finden.

Die Halblicht- und Pionierbaumart bevorzugt nährstoffreiche Böden, mit einem reichhaltigen Vorkommen an Ton und Lehm. Aus diesem Grund beheimaten sie gerne lichte Auwälder von großen Flussniederungen. Sie sind daher vor allem am Rhein, der Elbe und Donau sehr weit verbreitet.

In der Form eines Strauches kann die Silberpappel auch bei trockenen Anschwemmungen überleben. Sie gedeiht demnach nicht nur auf Moorböden ideal, sondern auch auf armen und trockenen Sandböden. Daher ist die Silberpappel an der Küstengegend meist nur als Strauchform anzutreffen.

Name

Der botanische Name der Pflanze lautet Populus alba. Die Silberpappel wird auf Deutsch auch Silber-Pappel genannt.

Baumfamilie

Die Silberpappel ist ein Laubbaum und gehöhrt zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae).

Höhe

Eine Silber-Pappel wird im Laufe des Lebens durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch.

Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten:

Wie hoch wird eine Silberpappel?

Eine Silberpappel wird durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch. Eine Silberpappel ist damit ein relativ hoher Baum. Allerdings wird die Silberpappel nur unter besten Bedingungen so hoch.

Zu welcher Familie gehört die Silberpappel?

Die Silberpappel gehört zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae).

Dazu zählen unter anderem auch folgende Bäume:

Wann blüht die Silberpappel?

Die Silberpappel blüht in der Regel von März bis April. Die Blüten sind grün, rot.

Welche Farbe haben die Blüten der Silberpappel?

Die Blüten der Silberpappel sind grün, rot. Die Blühtezeit ist von März bis April.

Welche Farbe bekommt eine Silberpappel im Herbst?

Eine Silberpappel färbt seine Blätter im Herbst gelb. Als Laubbaum verliert er im Winter seine Blätter.

Wo bekommt man Samen oder Triebe für den Baum?

Samen oder Triebe für den Baum kann man in der Regel in Fachgeschäften kaufen. Mit den Samen kann die Silberpappel in der Erde gepflanzt werden.

Ist die Silberpappel bei uns heimisch?

Die Silberpappel ist in Mitteleuropa heimisch. Die Silberpappel ist also auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet.

Kann eine Silberpappel im Garten gepflanzt werden?

Nein, die Silberpappel ist grundsätzlich kein Gartenbaum und sollte daher nicht im eigenen Garten gepflanzt werden. Eine Silberpappel

Welche Früchte trägt eine Silberpappel?

Die Silberpappel trägt Kapselfrüchte.

Welche Temperaturen hält eine Silberpappel aus?

Die Silberpappel hält einem Frost beziehungsweise Temperaturen von bis zu –28°C stand.

Wofür ist das Holz der Silberpappel geeignet?

Das Holz der Silberpappel ist ist eher als Nutzholz geeignet.

Alle Angaben sind ohne Geähr.